Aktuell

NEWS Mai/Juni 2022

Neues Schutzkonzept vom Kinderschutzbund befürwortet

Als Musikschule haben wir eine besondere Verantwortung für die uns an­vertrauten Kinder und Jugendlichen, die wir viele Jahre intensiv begleiten. Im Zentrum unserer musikpädagogischen Arbeit stehen die Stärkung der Persönlichkeit und die Förderung der musikalischen Grundlagen und individuellen Ausdruckskraft.

Deshalb möchten wir mit unserem vom Kinderschutzbund befürworteten Schutzkonzept sicherstellen, dass unsere Musikschule ein sicherer Ort vor sexualisierter Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen ist.

Neben einem Präventionskonzept und klaren Verhaltensregeln finden Sie hier auch Leitbild und Handlungsleitfäden sowohl für die Prüfung der persönlichen Eignung als auch zur Dokumentation und für das Krisenmanagement. 

PDF Schutzkonzept

WORKSHOPS

FG 9b: Neue Musik. Neue Ton- und Klangkunst

Neues Workshop-Angebot:

Elektronische Klangwelten – Workshop II: Von der E-Gitarre zum Synthesizer.

Einführung in die modulare Synthese

19.05.2022, 16:00-19:00 Uhr

Vor über 60 Jahren begann die elektronische Klangerzeugung mit ersten Synthesizern,
E-Pianos und E-Gitarren ihren Einzug in die Welt der Musik.
Ihr Einfluss auf den Sound der Musik des 20. und 21.Jahrhunderts ist nicht mehr weg zu denken.
 
Vom Trautonium und Theremin, über den Minimoog und DX7 bis hin zum Digitalstudio im Laptop war es ein weiter Weg der technischen Entwicklung. In den letzten Jahren hat die Modulare Synthese durch das Doepfer Euroracksystem eine ungeahnte Renaissance erfahren. Allen diesen Instrumenten ist die Signalkette der Klangerzeugung gleich:
Oszillator – Modulation – Filter – Hüllkurve – Verstärker – Lautsprecher.
 
Die Idee des vierstündigen Kurses ist es, die elektronische Klangerzeugung mittels eines Modularsynthesizers zu erklären und die klanglichen Möglichkeiten hörbar zu machen. Am Ende des Kurses sollen die Teilnehmer_innen eigene Sounds erzeugen können, und auch die Presets an digitalen Synthesizern, Keyboards, Workstations und Plug-Ins nach Ihren Vorstellungen verändern können.
 
Ort: Im Privatstudio von Dietmar Herriger   (nähe U Güntzelstrasse)  
Anmeldungen und Fragen zum Kurs richten Sie bitte an
Dietmar Herriger, E-Mail: shaku@gmx.de
Der Kurs ist für Schüler_innen der LKMS kostenfrei.
 

WORKSHOPS

FG 9b: Neue Musik. Neue Ton- und Klangkunst

Neues Workshop-Angebot:

Elektronische Klangwelten - Workshop I: Die Welt der PA …und wie funktioniert sie

20.5.2022, 16:00-19:00 Uhr

Immer wieder kommt es vor, dass man als Musiker „verstärkt“ spielen muss. D.h., dass der Klang des Instruments oder der eigenen Stimme über Lautsprecher wiedergegeben werden soll.
Das betrifft nicht nur Musiker_innen aus Pop / Rock / Jazz, sondern auch aus der sogen. E-Musik und Neuen Musik. Dabei kann es vorkommen, dass man den Tontechniker_innen an der PA „ausgeliefert“ ist und der Sound nicht den eigenen Vorstellungen entspricht.
 
Die Idee des dreistündigen Kurses ist es, die Grundlagen der Signalkette vom Instrument bzw. Mikrofon bis zum Lautsprecher zu erklären und die diversen Möglichkeiten der Klangveränderungen zu beschreiben. Am Ende des Kurses sollen die Teilnehmenden selber eine kleine PA aufbauen und gut klingen lassen können oder der Tontechnik dezidierte Angaben zur eigenen Klangvorstellung machen können. Eigene Instrumente können gerne mitgebracht werden.
 
Themen: Aufbau des Mischpults / Equalizer / Effekte / Aux-Wege; Mikrofone / Typen / Anwendungsbereiche/ Aufstellung; Tools / Kabel / Verstärker und Lautsprecher
 
Ort: Im Privatstudio von Dietmar Herriger   (nähe U Güntzelstrasse)  
Anmeldungen und Fragen zum Kurs richten Sie bitte an
Dietmar Herriger, E-Mail: shaku@gmx.de
Der Kurs ist für Schüler_innen der LKMS kostenfrei.
 

EREIGNISSE IM PORTRAIT

La Camerata Florentina- Florenz um 1600

Musiktheater mit Musik, Tanz und Gesang

Theater Zupf und Freunde

 
Renaissance bedeutet Wiedergeburt - die Wiedergeburt des Geistes der Antike in Literatur, Wissenschaft, Philosophie, Architektur und besonders der Kunst.
 
Die Wiederbelebung der Antike, der griechischen Tragödie, gilt als die Geburtsstunde der Oper. Und dies passierte in Florenz, im Haus des Grafen Bardi, durch die Florentiner Camerata, in einem Kreis von Dichtern, Musikern, Philosophen und Gelehrten des Adels.
 
Das von Laurie Randolph gegründete Musiktheater "Theater Zupf und Freunde" nehmen das Publikum mit zu einem Treffen der Florentiner Camerata, die sich in Florenz  im Hause des Grafen Giovanni de Bardi versammelt. Freuen Sie sich auf schöne Musik, Tanz, Gesang und erfrischendes Schauspiel.
 
Premiere 11.06.22 | 18Uhr |  „Weisse Rose“ Martin-Luther-Str. 77, 10825 Berlin
 

NEWS März/April 2022

Die Alte Mälzerei und das erste halbe Jahr: Ein Blick zurück

Wir alle haben es schon mal erlebt: nach einem Umzug dauert es eine Weile, bis die Dinge ihren Platz gefunden haben, Mängel beseitigt und Abläufe geregelt sind und die Systeme funktionieren. So war es auch nach dem Start des Musikschullebens in der Alten Mälzerei: Wir haben eine aufregende Einstiegsphase hinter uns gebracht mit vielen Schnupper- und Eröffnungsangeboten, haben erste Erfahrungen mit Veranstaltungen in diesem besonderen Haus gesammelt und viele Herausforderungen bewältigt. 

Unser Angebot umfasst den Einzelunterricht in vielen instrumentalen Fächern einschließlich Gesang.

Wir bieten aber auch Kurse an

- Klangforschung und Komponieren - für alle Altersstufen
- Instrumentenkarussell sowie Rhythmik (Tanz und Bewegung) -  für unsere Jüngsten
- Djembé (Afrikanische Trommeln) - für alle Altersstufen
- Tanz - für Teenies
- African Mooves - für Erwachsene
- Streicherensembles - für Kinder und für Teenies

 

Wir freuen uns auf die Älteren

Nach den Sommerferien 2022 startet unser Seniorenchor, immer mittwochs von 11:00 Uhr - 12:30 Uhr im Spiegelraum. Unter dem Motto „Der fröhliche Morgenchor" möchte Heike Gerber mit Ihnen quer durch ein buntes Programm singen.

Wer nicht regelmäßig kommen kann oder mag, ist eingeladen, das offene „Singen für Leib und Seele“ zu besuchen.  Mehrmals im Jahr lädt Gesine Matthes-Weitzel dazu ein. Es geht um Lieder zu Jahreszeiten, Festen, Tageszeiten, aus verschiedenen Genres – eben alles, was Spaß macht und die Seele zum Schwingen bringt. Erster Termin: Samstag, 25.6.22 von 11:00 Uhr - 12:15 Uhr im Spiegelraum der Alten Mälzerei.

Neugierig? Sie sind herzlich willkommen- wir freuen uns auf sie!

Weitere informationen dazu und zum Anmelden erhalten sie gerne bei der Zweigstellenleiterin Gesine Matthes-Weitzel. Sie ist erreichbar per mail (gesine.matthes-weitzel@lkms.de) oder Telefon (Sprechzeiten: dienstags und donnerstags, 12:30 -14:30 unter 90277-3784).

MITARBEITERIN IM PORTRAIT

Die Perkussionistin Bo-Sung Kim

Ich heiße Bo-Sung Kim, ich bin in Seoul, der Hauptstadt Südkoreas, geboren und in Berlin aufgewachsen. Schon als Kind packte mich die Leidenschaft für die Koreanische Perkussionsmusik, so dass ich mich nach meinem Abitur für den Studiengang Koreanische Traditionelle Performancekünste an der Korean National University of Arts in Seoul bewarb und mit großem Glück einen Studienplatz bekam. Im Rahmen des Studiums lernte ich unter anderem die unterschiedlichen regional geprägten Stile im Pungmul, eine Performanceart, die aus der ländlichen Kultur stammt und hauptsächlich musikalisch perkussiv und in tänzerischer und akrobatischer Darstellungsform aufgeführt wird, die verschiedenen musikalischen Stile in den koreanischen schamanistischen Ritualen und verschiedene Maskentanzperformances und ihre Musik.

Seit 2004 lebe ich wieder in Berlin und habe seitdem in verschiedensten Formaten und Einrichtungen Unterricht in Koreanischer Perkussion gegeben.

Seit 2021 unterrichte ich auch an der Leo Kestenberg Musikschule, was für mich persönlich eine große Bedeutung hat. Ich selbst hatte seit meiner Kindheit bis zum Erwachsenenalter Unterricht an einer Berliner Musikschule erhalten dürfen. Dass ich selbst irgendwann Koreanische Perkussion an der Musikschule unterrichten würde, hätte ich mir nie erträumt. Aber nun bin ich überzeugt davon, dass das so richtig ist. Denn Musik ist Musik, ob Koreanische Musik, klassische Musik oder Musik aus Ghana, sie alle verbindet die Sprache der Musik, die universell und zutiefst menschlich ist, die überall verstanden werden und das Herz berühren kann. Dieses Verständnis möchte ich durch meinen Beitrag zum Unterrichtsangebot der Leo Kestenberg Musikschule vor allem unserer jüngeren Generation vermitteln, und eine Möglichkeit geben, mit einer Selbstverständlichkeit zu den verschiedenen Musikkulturen, die aus auf unserer Welt gibt, aufzuwachsen und auch die Koreanische Musik, nicht als etwas exotisch Fremdes, sondern sich eigen machen zu können.

Meine Leidenschaft zur Musik, die mich durch mein Leben getragen hat, schwingt natürlich auch im Unterricht mit und ist das Wesentliche, was ich meinen Schüler_innen, ob jung oder alt, mitgeben und erlebbar machen möchte.

 

MITARBEITER IM PORTRAIT

Dietmar Herriger

Flötist, Klarinettist, Saxophonist und Meister der Shakuhachi

 
Ich bin ein musikalischer „Späteinsteiger“, schon mit 14 Jahren war mir klar, dass ich Fotograf werden möchte.
Aber da kreuzte kurz vor dem Abitur die Querflöte meinen Lebensweg und so begann ich Noten zu lernen und zu üben. 
 
Nach endlich bestandener Aufnahmeprüfung folgte das Studium der Instrumentalpädagogik im Fach Querflöte an der HFM in Detmold. Alles was ich auf der Flöte lernte, habe ich auf das Saxophon und die (Bass-) Klarinette übertragen und diese Instrumente vor allem in improvisierter Musik und im Jazz genutzt.
 
Während des Studiums habe ich durch einen glücklichen Zufall die japanische Bambusflöte Shakuhachi kennengelernt. Die Faszination für die Musik und Kultur Japans war so groß, dass ich nach bestandenem Examen und Übersiedlung nach Berlin, im Jahr 1988 nach Fukuoka gereist bin. Dort habe ich ein Jahr lang in einem Zentempel gelebt, gearbeitet, meditiert und Shakuhachi gelernt. Nach vielen erneuten Japanaufenthalten und Unterricht bei meinen verehrten Lehrern habe ich  im Jahre 2011 den Meistertitel und den Namen IPPU verliehen bekommen.
 
Seit Herbst 1989 unterrichte ich an der Leo Kestenberg Musikschule und unterrichte Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen. Da ich mich in vielen Bereichen der Musik auskenne, kann ich ein breites musikalisches Spektrum von Klassik, Jazz, Klezmer und Weltmusik bis hin zur freien Improvisation auf allen Instrumenten anbieten. Über den Einzelunterricht hinaus lasse ich meine Schüler und Schülerinnen in Trios und Quartetten miteinander musizieren und veranstalte zweimal im Jahr mit ihnen Konzerte.
 
Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit elektronischer Musik, Sequenzern, Effekten und Loopern, Synthesizern und modularer Synthese, und deren Übertragung mittels PA. All diese neuen Klangerzeuger und Effektgeräte betrachte ich als Erweiterung der eigenen musikalischen Möglichkeiten. Die Nutzung von Liveelektronik kann eine echte Bereicherung für jeden Musiker sein. Da gibt es viele spannende Sachen zu entdecken und auszuprobieren. Dieses Wissen vermittle ich nun in Form von Synthesizer- und PA-Workshops in Theorie und Praxis . (siehe „Workshops“ weiter unten)

FACHGRUPPE IM PORTRAIT

ALTE MUSIK

Die FG Alte Musik ist offen für Interessierte jeder Altersgruppe, die ihre Kenntnisse im Instrumentalspiel oder im Gesang durch historische Spielpraktiken oder Stile von der Antike bis zu Renaissance und Barock erweitern und vertiefen möchten.

Wir erteilen Einzelunterricht, u.a. für Barockgeige, Barockgesang, Barockharfe, Barockoboe, Cembalo, Gambe, Krummhorn, Perkussion, Psalter, Renaissanceblockflöte und Traversflöte. Ggf. können Sie bei uns ein Leihinstrument erhalten.

Daneben bieten verschiedene Ensembles eine Möglichkeit, die stilistische Bandbreite und den spielerischen Reichtum Alter Musik im gemeinsamen Musizieren kennenzulernen, wie z.B.: „Die Kleine Barockband“, Leitung: Matthias Haase; „Das Blockflötenensemble“, Leitung: Dorothea Kammer; „Das Renaissance Blockflötenensemble“, Leitung: Gaby Bultmann oder „Der Renaissance-Tanzkurs“ von Klaus Abromeit. Nach dem Tod unserer geschätzten Kollegin Laury Randolph wird demnächst das von ihr gegründete „Geigen- und Gambenconsort“ fortgeführt. Im Aufbau befindlich ist überdies ein Musiktheaterkurs zur Aufführung von Barockopern, historischen Lustspielen u.ä. unter Leitung von Katja Mengeringhausen, sowie Unterricht im Fach Gambe.

Überdies können Sie sich an kleineren und größeren Fachgruppenprojekten beteiligen, wie z.B. an szenischen Projekten (zuletzt „King Arthur“ nach Purcell), Orchesterkonzerten (z.B. mit historischer Tafelmusik) oder Tanzfesten (z.B. „Tanzfest auf dem Lande“) sowie an Workshops zu verschiedenen Themenschwerpunkten, etwa zu „solistischer Kammermusik“.

Wir sind bestrebt, ein fachgruppen- und musikschulübergreifendes Netzwerk aufzubauen, um unser Angebot durch gezielte Zusammenarbeit zu erweitern. Bereits jetzt besteht die Möglichkeit, an Führungen im Musikinstrumenten-Museum teilzunehmen oder Konzerte Alter Musik zu besuchen, die im Rahmen der Reihe Dozentenkonzerte „Klänge der Welt“ in der Alten Dorfkirche Tempelhof veranstaltet werden.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und lassen Sie sich beraten! Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Unter „Ereignisse im Portrait“ finden Sie einen Hinweis auf ein Konzert der Fachgruppe Alte Musik: „Fiorentiner Camerata“ am 10.6.2022 in der Weißen Rose

Anmeldungen und Anfragen für Unterricht in der Fachgruppe Alte Musik bei theda.weber-lucks@lkms.de, Sprechzeiten

Donnerstags 11.00-13.00 Uhr unter 90277-6974